Vielleicht wollt auch ihr mal einen Kalender mit jemand anderem gemeinsam bearbeiten oder ein gemeinsames Adressbuch für euere Kontakte pflegen. Mit iCloud könnt ihr zwar Kalendereinladungen senden oder den Kalender des anderen abonnieren, aber sobald ihr ein kleines Team seid, stößt das doch sehr an seine Grenzen. Ein gemeinsames Adressbuch ist mit einfachen Mitteln über iCloud gar nicht realisierbar. Und Google zu nutzen ist auch nicht jederfraus Sache. Doch wenn ihr einen eigenen Webspace habt gibt es ein Lösung: Baikal.

Baikal auf dem eigenen Webspace installieren

Zuerst holt ihr euch Baikal von der github Seite als zip-Archiv. Zur Zeit (28.10.2020) ist die aktuelle Version 0.7.1 und so müsst ihr das Archiv baikal-0.7.1.zip herunter laden. Das ladet ihr dann auf euren Webspace (bei mir ist das ein Hostingpaket von netcup.de) in das Basisverzeichnis hoch und entpackt das zip-Archiv dort. Ihr erhaltet ein Verzeichnis baikal in welchem alle notwendigen Dateien des Baikal-Servers liegen.

Subdomain erstellen

Nun erstellt ihr eine Subdomain über das Verwaltungspanel eures Webspaces, ich nenne sie hier mal baikal.deinedomain.de und lasst diese Subdomain auf das soeben erstellte Verzeichnis baikal zeigen. Auch solltet ihr für diese Subdomain ein SSL-Zertfikat installieren, was sicher auch über das Verwaltungspanel geht und meist eines von Let’s encrypt sein wird.

Baikal-Setup ausführen und anpassen an iOS und macOS

Öffnet nun in eurem Webbrowser die Adresse https://baikal.deinedomain.de/html und ihr landet im Setup-Wizard von Baikal, den ihr nun durchlaufen lasst. Abschließend legt ihr noch einen neuen User an und vergebt für ihn ein Passwort.

Damit ihr nun in iOS und macOS auch euren Baikal-Server als Kalender- und Kontakte-Account eintragen könnt, müsst ihr noch eine kleine Ergänzung in der Datei .htaccess vornehmen.

Bei der Installation von Baikal ist im Verzeichnis baikal/html eine vorkonfigurierte Datei .htaccess angelegt worden. Diese Datei kopiert ihr einfach in das Verzeichnis baikal und ändert dort zwei Zeilen ab, so das iOS und macOS auch die benötigen Dateien und Scripte finden kann. Die Datei kann auch ruhig (und sollte?) weiter in baikal/html liegen bleiben.

Die letzten Zeilen der .htaccess nach dem Kopieren in das Verzeichnis baikal sehen so aus:

<IfModule mod_alias.c>
	Redirect 308 /.well-known/caldav /dav.php
	Redirect 308 /.well-known/carddav /dav.php
</IfModule>

Ihr müsst nun lediglich in den beiden Zeilen mit „Redirect“ den Pfad anpassen auf /html/dav.php, was dann so aussieht:

<IfModule mod_alias.c>
	Redirect 308 /.well-known/caldav /html/dav.php
	Redirect 308 /.well-known/carddav /html/dav.php
</IfModule>

Nun könnt ihr in iOS und macOS diesen Account eintragen und nutzt dabei einfach eure Subdomain, also baikal.deinedomain.de als Serveradresse und den angelegten User und dessen Passwort.

Wenn ihr alles wie beschrieben eingerichtet habt, erkennt nun iOS und macOS euren Baikal-Server automatisch, findet die angepassten Pfade und aktiviert den Account. Nun könnt ihr damit genauso arbeiten, wie mit einem Kalender- und Kontakte-Account aus iCloud.


4 Kommentare

André · 30. Oktober 2020 um 10:41

Ich habe früher auch mit Baikal angefangen, da ich die Daten selbst hosten wollte. Leider wenig erfolgreich. Bin auf Deine Ergbnisse über die Zeit gespannt, ob es evt. Sinn macht, upzudaten und die Daten wiederzuholen

    Simone · 30. Oktober 2020 um 15:45

    Ich hatte auch schon vor vielen Jahren Baikal genutzt und dann wieder aufgegeben. Durch eine Diskussion in einem Forum bin ich wieder drauf gestoßen und habe es erneut installiert und bin echt überrascht, wie gut das mittlerweile ist. Selbst Termineinladungen werden nun perfekt generiert und versandt, wenn du einen Teilnehmer in iOS / macOS hinzufügst.

    Und da es sich auch mittlerweile recht einfach installieren lässt, selbst auf einem Webspace eines Hostingproviders, habe ich diese kleine Anleitung erstellt.

    Baikal ist meiner Ansicht nach mittlerweile echt eine Alternative zu iCloud Kalendern und Adressbüchern.

johann · 27. November 2020 um 18:29

Hallo,

ich habe den Blog gelesen. Alles so gemacht. Ausser die Subdomain habe ich vorher angelegt, die Dateien per sftp hochgeladen ins Verzeichnis.

Als zip, entpackt geht nicht. Dann schon entpackt einzeln hochgeladen, geht auch nix. Irgendwie scheint das nicht zu klappen. Beim Aufruf der Seite kommt „hier ensteht eine neue Website“ . Ich komme nicht auf die Benutzeroberfläche von Baikal. ASus Frust habe ich alles wieder gelöscht 🙂 . Der Support sagte mir im Verzeichnis sei kein „index Dokument“ . Dies habe ich aber lt. Deiner Beschreibung ins Verzeichnis kopiert und abgeändert wie beschrieben. Ich hoffe du weißt Rat und woran mein Fehler liegt.

    Simone · 27. November 2020 um 21:02

    So wie du es schreibst ist es für mich nicht ganz verständlich und es sieht für mich so aus, als ob du die Dateien einfach in ein Verzeichnis deines Webspaces kopiert hast. Entpacke das zip mal auf deinem Rechner. Alle Dateien müssen in einem Verzeichnis „baikal“ liegen. Diese Verzeichnis muss dann genau so auf deinen Webspace. Auf dieses Verzeichnis „baikal“ muss auch die Subdomain zeigen. Auch hier sieht es für mich so aus, als ob das nicht der Fall ist, da du die Subdomain vorher angelegt hast. Da wird dann wohl noch gar nicht das Verzeichnis „baikal“ existent gewesen sein. Alles weitere steht im Artikel oben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.